Blog


Der KMUdigital-Blog informiert Sie über aktuelle Ergebnisse aus den sechs Einzelprojekten, aber auch über Veranstaltungen und andere Aktivitäten an denen das IBH-Lab KMUdigital beteiligt ist. Darüber hinaus informieren wir Sie hier über spezifischen Neuigkeiten aus den Bereichen Industrie 4.0 und digitale Transformation.

Für viele KMU ist die digitale Transformation Fluch und Segen zugleich. Vieles wird sich grundlegend verändern. Daraus entstehen ebenso Chancen wie Herausforderungen, mit denen sich KMU schon heute auseinandersetzen sollten. Wie diese erkannt und genutzt werden können, steht im Mittelpunkt des Angewandten Forschungsprojektes «Nutzenbasierter Digitalisierungs-Navigator» oder kurz DigiNav.

Zehn der zwanzig erfolgreichsten Unternehmen sind heute Internetbetriebe, welche digitale Technologien auf eine neue Weise nutzen. Noch vor zehn Jahren dominierten große Industrieunternehmen die ersten Plätze auf der Erfolgsskala. Vieles ist im Umbruch und wir stehen heute vermutlich vor einem völlig neuen Paradigma der Wertschöpfung, vergleichbar mit der Veränderung durch die Industrialisierung. Wir reden in diesem Zusammenhang von «Disruption». Das Zeitalter der Digitalisierung hat also bereits begonnen. Was heißt das?

Das Team des Forschungsprojektes "Digitale Agenda Bodensee" hat es sich zum Ziel gesetzt, die politischen, rechtlichen und organisationalen Rahmenbedigungen für kleine, mittlere und mittelständische Unternehmen in Bezug auf die Digitalisierung zu analysieren und verbessern.

Das Teilprojekt „Digitale Agenda Bodensee“ (DAB) hat sich zum Ziel gesetzt, die politischen, rechtlichen und personalpolitischen Rahmenbedingungen für kleine, mittlere und mittelständische Unternehmen (KMU) in Bezug auf die Digitalisierung zu analysieren und bei den relevanten Akteuren zu artikulieren, um gerade KMU noch besser bei der Digitalisierung zu unterstützen.

DAB versucht somit innerhalb des grenz- und branchenübergreifenden Forschungs- und Transferprojektes die relevanten Akteure für die Situation, Anforderungen und Wünsche der KMU in Bezug auf die Digitalisierung zu sensibilisieren.

Die Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen (AGEG)  hat die internationale Bodenseeregion mit dem Sail of Papenburg-Award 2017 ausgezeichnet.

Für die Bodenseeregion hatten sich die Internationale Bodensee Konferenz (IBK) und die Internationale Bodensee-Hochschule (IBH) mit dem vom Interreg-Programm „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“ geförderten Projekt „IBH-Labs – Netzwerke regionaler Hochschulen und Praxis-Partner für Forschung und Innovation“ beworben.

Der nicht dotierte Preis der AGEG für grenzüberschreitende Leistungen wurde 2002 in Papenburg von der Ems Dollart Region gestiftet und wird seit dem jährlich an der AGEG-Jahreskonferenz verliehen.

Wer wünscht ihn nicht: den intelligenten, effizienten und wirtschaftlichen Herstellungsprozess? Viele Firmen setzten aktuell auf die Digitalisierung und verbessern so die eigene sowie die mit externen Stellen vernetzte Produktion.

Die Digitalisierung bringt einerseits Fortschritt, zeigt aber auch die zunehmende Komplexität der heutigen Produktionsnetzwerke auf. Zahlreiche Entscheidungen sind zu fällen, um einen effizienten und sicheren Austausch mit verschiedenen Betrieben zu gewährleisten.

Für die EU-geförderten Forschungsprojekte „Bodenseemittelstand 4.0“ und „Digitale Agenda Bodensee“ erstellt die Zeppelin Universität gemeinsam mit der WFB sowie weiteren Kooperationspartnern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Studie. Diese wird sich mit Fragen rund um den Megatrend Digitalisierung beschäftigen.