Blog


Der KMUdigital-Blog informiert Sie über aktuelle Ergebnisse aus den sechs Einzelprojekten, aber auch über Veranstaltungen und andere Aktivitäten an denen das IBH-Lab KMUdigital beteiligt ist. Darüber hinaus informieren wir Sie hier über spezifischen Neuigkeiten aus den Bereichen Industrie 4.0 und digitale Transformation.

Im Rahmen des Forschungs- und Innovationsnetzwerks IBH-Lab KMUdigital wurde die Roadshow am 18. Juni aufgrund der Corona-Pandemie zum ersten Mal virtuell veranstaltet. Über 40 Teilnehmer versammelten sich vor den Bildschirmen, um miteinander über die Auswirkungen der digitalen Transformation auf KMU zu diskutieren.

2020 06 18 Screenshot Digitale Roadshow

Das IBH-Lab KMUdigital bündelt seit Anfang 2017 die Expertise aus zehn Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Normalerweise hätte die erste Roadshow im Jahr 2020 an der Interstaatlichen Hochschule für Technik Buchs (NTB) stattfinden sollen. Deshalb war es Prof. Guido Piai, Leiter Institut für Elektronik, Sensorik und Aktorik, der die Teilnehmer zu Beginn begrüßte. Die Einführung und Präsentation zu den Hintergrundinformationen der Veranstaltung übernahm Alexandra Boger, Leiterin des IBH-Labs KMUdigital. Nach der kurzen Vorstellung der insgesamt drei IBH-Labs (Active & Assisted Living, Seamless Learning und KMUdigital) wurde sich auf die sechs Teilprojekte des IBH-Labs KMUdigital konzentriert (siehe unten), die sich allesamt mit der digitalen Transformation auseinandersetzen. Die Roadshow war so organisiert, dass zu jedem der sechs Einzelprojekte ein thematisch passender Workshop angeboten wurde. Die Workshops wurden parallel durchgeführt. Die Teilnehmer konnte sich also frei für einen der sechs Workshops entscheiden.

Folgende Workshops wurden angeboten:

  • Workshop 1: Smart Service Patterns für KMU
    Workshop-Leiter: Dr. Jürg Meierhofer, ZHAW School of Engineering, Projekt Data Science  für KMU
  • Workshop 2: Aus der Not heraus. – Warum digitale Kooperationen von KMU plötzlich gestartet werden.
    Workshop-Leiter: Prof. Dr. Christoph Müller, Universität St. Gallen, Projekt Digital Transformation Guide
  • Workshop 3: Data Sharing Governance
    Workshop-Leiter: LL. M. Manuel Treiterer, HTWG Konstanz, Projekt Digitale Agenda Bodensee
  • Workshop 4: Digitale Land- und Ernährungswirtschaft – Welche Erkenntnisse lassen sich auf andere Bereiche übertragen
    Workshop-Leiter: Prof. Dr. Oliver Christ, Fachhochschule St. Gallen, Projekt Digitale Landwirtschaft
  • Workshop 5: Digital “denken” – Wie eine digitale Kultur und ein digitales Mindset aussehen können
    Workshop-Leiter: Prof. Dr. Petra Kugler, Fachhochschule St. Gallen, Projekt Nutzenbasierter Digitalisierungsnavigator
  • Workshop 6: Digitalisierung in der Produktion
    Workshop-Leiter: Prof. Dr. Guido Piai, NTB Buchs, Projekte Internationale Musterfabrik i4Production und Nutzenbasierter Digitalisierungsnavigator

Ziel aller Workshops war es, die Erkenntnisse und Lösungsansätze für KMU aus den sechs Einzelprojekten vorzustellen, darüber zu diskutieren und zu ermitteln, wie diese am besten im Unternehmen umsetzt werden können. Nachdem jeder Workshop-Leiter im Plenum seinen Workshop vorgestellt hatte, wechselten die Teilnehmer in ihren Workshop-Raum.

In kleinen Gruppen von zwei bis 12 Personen präsentierten die Workshop-Leiter zunächst näher die jeweilige Thematik, unter anderem Projektinformationen und -ergebnisse, konkrete Fragestellungen, etc.  Im Workshop 1 wurden beispielsweise das Thema "Smart Service Patterns" besprochen. Dabei ging es um Maßnahmen und Visionen zur Datenauswertung und welche Ziele bei diesem Vorgang besondere Priorität haben. Dabei wurde sowohl die Entwicklung, der geschäftliche Nutzen als auch die eigentliche Implementierung durch KMU beleuchtet. Zum Einstieg in das Thema sammelten die Teilnehmer Schlüsselbegriffe und Stichpunkte wie "Prozessoptimierung", "Interoperabilität", "Data Ownership und Data Authority", "Daten als value für den Kunden"etc., um dann in die Erläuterung und Diskussion einzusteigen.

Circa eine Stunde tauschten sich die Teilnehmer in den sechs Parllelsessions über ihre Erfahrungen aus und vertieften ihr Wissen.  Die Workshop-Leiter moderierten die Diskussion und notierten sich die Erkenntnisse und vorgestellten Lösungsansätze. Nach der thematischen Auseinandersetzung im Workshop fanden sich die Teilnehmer wieder in großer Runde im Plenum ein. Hier fassten die Workshop-Leiter nocheinmal für alle die wichtigsten  Überlegungen und Ideen aus den jeweiligen Sessions zusammen.

Die nächste Roadshow ist am 03. September 2020 geplant. Gastgeber ist die ZHAW School of Engineering Winterthur. Informationen zum Programm sind in Kürze auf der Website kmu-digital.eu zu finden.